Energie sparen im Tiny House

Energie sparen im Tiny House: 5 Tipps, um Kosten zu senken

Der Winter ist da – und die Energiekosten steigen. Damit du die kalte Jahreszeit trotzdem in vollen Zügen genießen kannst, zeigen wir dir heute, wie du im Tiny House mithilfe von 5 Tipps Energie sparst. Und das, ohne Wohn- und Lebensqualität einzubüßen!

Du nimmst mit:

  • wie du schon beim Bau des Tiny Houses Energiekosten reduzierst
  • wie der richtige Umgang mit Haushaltsgeräten deinen Geldbeutel schont
  • warum du über die Installation von Thermostaten nachdenken solltest

Energie sparen dank richtiger Tiny House Planung

Wie kann man Energie sparen, um den steigenden Preisen entgegenzuwirken?

Bereits bei der Konzeption deines Traumhauses kannst du dafür sorgen, dass sich die Energiekosten später im Rahmen halten.

Um vorsorglich Kältebrücken zu vermeiden, solltest du mehrfach verglaste Fenster und Türen wählen. Auch bei der Dämmung gilt: Je besser dein Minihaus gedämmt ist, desto weniger Heizkosten musst du zahlen. Achte auf den passenden Dämmstoff, der zu dir und deinem Lebensstil passt.

Neben der Auswahl der geeigneten Baumaterialien lohnt sich auch ein Blick auf die Raumaufteilung.

Wo wirst du die meiste Zeit deines Alltags verbringen? Wärme steigt bekanntlich nach oben. Das kannst du nutzen, um im Tiny House Energie zu sparen.

Du könntest darüber nachdenken, deinen Wohn- und Arbeitsbereich während der kalten Jahreszeit in ein Loft zu verlagern. Im Sommer bietet es sich an, im Erdgeschoss zu schlafen. So kannst du nachts auf die Klimatisierung verzichten.

Eine durchdachte Tiny House Inneneinrichtung hilft dir dabei, den Energiebedarf zu drosseln (z. B. indem Kühlschrank und Backofen nicht unmittelbar nebeneinanderstehen).

Abdichten gegen Kälte und Hitze: Vom Dichtband bis zu Heimtextilien

Dämmbänder eignen sich gut, um eventuelle Ritzen an Fenstern und Türen nachträglich abzudichten. So kannst du verhindern, dass Außenluft unkontrolliert nach Innen gelangt.

Es gibt sogar spezielle Fensterisolierfolien, die, auf der Innenseite deiner Fenster angebracht, zu einer Energieeinsparung von mehr als 30 % führen können.

Zusätzlich sparst du im Tiny House Energie, indem du den unteren Türspalt während des Winters mit Handtüchern oder einem Zugluftstopper abdichtest. Thermovorhänge und Rollläden sind ebenfalls sinnvoll, um die Innentemperatur auf dem gewünschten Level zu halten.

Um den Winter im Tiny House entspannt zu verbringen, kannst du auch Teppiche auf dem Boden verteilen. Diese sorgen für warme Füße und Behaglichkeit.

Im Tiny House Energie sparen durch die richtige Raumtemperatur

Für jedes zusätzliche Grad an Wärme in deinem Tiny Home bezahlst du viel Geld.

Bevor du deine Heizung aufdrehst, solltest du gut überlegen, wo du dich tagsüber aufhältst und bei welcher Temperatur du dich langfristig wohlfühlst.

Eine Raumtemperatur von 20 bis 22 °C reicht in der Regel aus. Im Schlafzimmer kannst du die Heizung gern auch etwas herunterdrehen, denn 17 bis 19 °C sind zum Schlafen vollkommen in Ordnung.

Auch wenn du mit Kindern im Tiny House leben solltest, kannst du auf übermäßige Hitze getrost verzichten. So schonst du nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch deine Gesundheit. Trockene Luft reizt die Schleimhäute und begünstigt die Anfälligkeit für Infektionen.

Tipp: Trotz einer geringeren Raumtemperatur musst du nicht frieren! Eine Wärmflasche unterm Pullover oder im Bett ist bestens geeignet, um dich direkt vor Kälte zu schützen.

Haushaltsgeräte energieeffizient nutzen

Zu schauen, ob deine Verbraucher energieeffizient arbeiten, ist die eine Sache. Zudem solltest du die Nutzung deiner Haushaltsgeräte energietechnisch etwas optimieren.

Mit diesen Tipps kannst du während des Alltags im Haushalt viel Energie sparen:

Taue deinen Kühlschrank regelmäßig ab und sorge dafür, dass er immer gut gefüllt ist. Du solltest ständiges Öffnen vermeiden, da dies sehr viel Energie verbraucht.

  • Geschirrspüler und Waschmaschine sollten richtig voll sein, bevor du sie in Betrieb setzt.
  • Beim Kochen sparst du viel Energie, wenn du auch die Restwärme nutzt. Außerdem ist es nicht zwingend nötig, den Backofen vorzuheizen.
  • Fülle deinen Wasserkocher nur mit soviel Wasser auf, wie du auch tatsächlich benötigst.
  • Ziehe öfter mal den Stecker und vermeide den Standby-Modus.
  • Bügle nur das Nötigste. Das spart nicht nur Geld, sondern auch Zeit.
  • Sparduschköpfe eignen sich hervorragend zum Energie sparen im Tiny House.
  • Entlüfte regelmäßig deine Heizkörper. Du könntest auch über den Einbau eines Wärmetauschers nachdenken.

Wenn du möchtest, kannst du auch ganz auf bestimmte Haushaltsgeräte verzichten.

Ein Trockner verbraucht ziemlich viel Platz und Energie. Vielleicht kannst du deine Wäsche einfach auf der Leine trocknen. Das dauert zwar länger, ist aber sehr ressourcenschonend.

Den Dauerverbraucher Kühlschrank könntest du während der kalten Jahreszeit auch ganz ausschalten und deine Lebensmittel in einer Box vor deiner Haustür lagern.

Energie sparen im Tiny House mithilfe von Thermostaten & eigener Energieversorgung

Programmierbare Thermostate sind perfekt geeignet, um die Kontrolle über den Energieverbrauch deiner Heizung zu behalten und so zu heizen, wie es wirklich nötig und sinnvoll ist.

Die kleinen Geräte kosten nicht viel und haben dennoch einen großen Effekt.

Vor allem dann, wenn du das Häuschen nur unregelmäßig nutzt (z. B. Tiny House als Gästezimmer), ist ein effizientes Energiemanagement wichtig.

Falls du dich vom Versorgungsnetz unabhängig machen willst, kannst du über die Installation einer Solar- und PV-Anlage nachdenken. Ein Steuerungspanel gibt dir Auskunft über die aktuelle Energieeinspeisung und den Verbrauch. Das kann dir helfen, deinen Tagesablauf entsprechend anzupassen.

Fazit: Energie sparen im Tiny House – Mithilfe unserer 5 Tipps kein Problem!

Um mit den steigenden Energiepreisen zurechtzukommen und trotzdem den gewohnten Komfort aufrechtzuerhalten, bedarf es meist nur ein paar kleiner Optimierungen.

Eine energiesparende Nutzung der Haushaltsgeräte, vorsorgliche Gedanken während der Tiny House Planung und ein paar Gadgets wie z. B. Thermostate helfen dir, deine Energiekosten in Grenzen zu halten.

Wenn du möchtest, kannst du deinen Energiebedarf im Tiny House zusätzlich drosseln, indem du auf einige Verbraucher (z. B. einen Trockner) verzichtest und deine Gewohnheiten anpasst.

Wir unterstützen dich dabei, dein Tiny House so energieeffizient wie möglich zu gestalten! Nimm noch heute Kontakt zu uns auf!

Dir kann es nicht schnell genug gehen? Dann schau in unserem Tiny House Sofortkauf vorbei.

 

Dein Aurora Company-Team

Jetzt beraten lassen! Zentral: 0209 17151107

Aurora Company Sp. z o.o.

Rokiciny Podhalańskie 190A
34-721 Raba Wyżna

0209 17151107

tiny.auroracompany@gmail.com

Weitere Blogartikel findet Ihr im unteren Verlauf

Menü